Geschichte der GLE-Ö

Geschichte der GLE-Ö

2017
Kongress der GLE-Int. in Wien: „Schmerz-HAFT. Verständnis und Behandlung der Borderlinestörung“
- Mag.a Renate Bukovski führt den Vorstand als Vorsitzende eine zweite Periode

Geschichte der GLE-Ö








v.l.n.r.: Mag.a (FH) Kerstin Breckner, MSc, BEd, Dr.in Barbara Gawel, Mag.a rer. nat. Brigitta Mühlbacher, MSc, Mag.a phil. Manuela Steger, Mag.a Susanne Pointner, Mag. Markus Angermayr, Mag.a phil. Doris Fischer-Danzinger , Mag.a phil. Renate Bukovski, MSc, Dr. med. univ. Rudolf P. Wagner, Mag.a Kordula Wagner

Herbst 2016
Start des ersten Universitätslehrgangs Existenzanalyse in Vöcklabruck

2016
Jubiläumstagung Psychotraumatherapie in Wien: Von Entsetzen, Verzweiflung, Mitgefühl und Trost

2015
Kooperation mit der Universität Salzburg zur Mitwirkung bei der Durchführung des Universitätslehrganges „Existenzanalyse und Logotherapie“. Das Curriculum wird im Dezember 2015 vom Senat der Universität Salzburg beschlossen.

2014
Herbstsymposium der GLE-Ö in Hall (T): Mir reicht`s! Der Maßlosigkeit und Überforderung entgegentreten

2013
Herbstsymposium der GLE-Ö in Goldegg (Sbg.) Wege zum Wesentlichen - Adjuvante Methoden in Existenzanalyse und Logotherapie
- Mag.a Renate Bukovski, MSc übernimmt den neuen Vorsitz

Geschichte der GLE-Ö
v.l.n.r.: Mag.a K. Wagner, D. Nowrouzi, MSc, Mag.a B. Mühlbacher, MSc, Mag.a R. Bukovski, MSc, Dr. R. P. Wagner, Mag.a D. Fischer-Danzinger, M. Rehm-Bader, MSc, Mag. M. Steger

2011
Herbstsymposium der GLE-Ö in Gmunden (OÖ): End-lich leben - Der Endlichkeit begegnen - das Leben achtsam gestalten

2010
Kongress der GLE-Int. in Wien: Vom Leben berührt - Emotion in Therapie und Beratung
- Dr. Rudolf Wagner führt den Vorstand als Vorsitzender eine zweite Periode

Geschichte der GLE-Ö
v.l.n.r.: M. Rehm-Bader, MSc, Mag.a R. Bukovski, MSc, M. Sulz, Dr. R. P. Wagner, Mag. Dr. M. Felder, Mag.a U. C. Reischer, D. Nowrouzi, MSc

2009
Kongress der GLE-Int. in Salzburg: Leibhaftig - Körper & Psyche

2008
Herbstsymposium der GLE-Ö in Bregenz (Vlbg): Zum Glück braucht der Mensch

2007
Kongress der GLE-Int. in Wien: Das Wesentliche sehen - Phänomenologie in Psychotherapie und Beratung

2006
Herbstsymposium der GLE-Ö in Goldegg (S): (Sehn)Sucht
- Dr. Rudolf P. Wagner übernimmt den Vorsitz der GLE-Ö

2005
Kongress der GLE-Int.in Wien: Trauma und Persönlichkeit mit rund 750 TeilnehmerInnen

2004
Herbstsymposium der GLE-Ö in Seggauberg (Stmk.): Sexualität und Sexualstörungen

2003
Herbstsymposium der GLE-Ö in Waidhofen/Ybbs (NÖ): Liebe-Erotik-Sexualität

2002
die GLE-Wien wird in die GLE-Österreich umgewandelt, und es wird die GLE-International als internationaler Dachverband für die existenzanalytisch-logotherapeutischen nationalen Vereinigungen gegründet.
- Dr. Liselotte Tutsch übernimmt bei der GLE-Ö (gesamter Vorstand der GLE-Ö siehe Foto unten) den Vorsitz vom langjährigen Vorsitzenden DDr. A. Längle und nunmehrigen Präsidenten der GLE-International. Hier bitte klicken zum Weiterlesen -->

Geschichte der GLE-Ö
GLE-Ö Gründungsvorstand 2002 v.l.n.r.: Mag.a U.C. Reischer, M. Probst, Dr.in K. Matuszak-Luss, Dr. A. Nindl, Dr.in L. Tutsch, Dr.in C. Orgler, Dr.in E. Wurst, Dr. R. Wagner

2001
31. März findet die Gründungsversammlung der Gesellschaft für Logotherapie und
Existenzanalyse Deutschland (GLE-D) statt
- die Sociedade Argentina de Analisis Existencial y Logoterapia wird gegründet
- das Moskauer Institut für Existenzanalyse und existenzielle Psychologie wird gegründet

2000
Tagung in Wien zum Thema "Wenn der Sinn zur Frage wird" mit rund 650 TeilnehmerInnen
- in Mexico (Leitung: Alejandro Velasco-Ramos) beginnen Ausbildungen

1999
- die Tschechische Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse SLEA (spolecnost pro logoterapii a existencialni analyzu) wird in Prag gegründet
- in Rußland beginnen Ausbildungen (Leitung: Alfried Längle)

1997
am 2. September stirbt Viktor Frankl
- der schweizerische Landesverband IGEAP-Schweiz (Internationale Gesellschaft für Existenzanalytische Psychotherapie - Schweiz) wird gegründet

1996
in Tschechien beginnen Ausbildungen (Leitung: Jana Bozuk)

1995
die Zeitschrift der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse erscheint nicht mehr unter dem Namen "Bulletin", sondern unter der Bezeichnung EXISTENZANALYSE
- die Rumänische Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse SAEL (societatea de analiza existentiala sie logoterapie) wird im August gegründet

1994
- im März wurde die GLE als Ausbildungseinrichtung vom österreichischen Gesundheitsministerium im Rahmen des neuen österreichischen Psychotherapiegesetzes staatlich anerkannt die ISEAP (International Society for Existential Analytical Psychotherapy) wird gegründet
- in der Schweiz beginnen Ausbildungen
- der Bulletin der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse wird 10 Jahre,
- Silvia Längle übernimmt die Chefredaktion

1993
in Rumänien beginnen Ausbildungen (Leitung: Wilhelmine Popa)

1991
Viktor Frankl legt den Ehrenvorsitz bei der GLE nieder

1990
- das Grazer Institut für Logotherapie und Existenzanalyse wird eröffnet
- in Vorarlberg beginnen Ausbildungen (Leitung: A. Längle)

1989
Aufnahme in den "Dachverband für Psychotherapie", in dem gemeinsam mit verschiedenen Psychotherapieschulen das österreichische Psychotherapiegesetz vorbereitet wurde

1988
Liselotte Tutsch übernimmt die Chefredaktion des Bulletins

1986
in Graz (Leitung: A. Längle) und Hannover (Leitung: A. Längle, G. Funke) beginnen Ausbildungen

1985
im Februar wird die "Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse" (GLE-Wien) unter dem Ehrenvorsitz von Viktor E. Frankl mit 8 Gründungsmitgliedern vereinsbehördlich anerkannt

Im April fand die erste Tagung unter dem Titel "Der Wille zum Sinn" mit 21 TeilnehmerInnen statt

1984
im Mai erscheint die erste Nummer des "Bulletins der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse" mit Gabi Vesely als Chefredakteurin

1983 Februar
Im Februar wurde das "Institut für Logotherapie und andere Methoden der Psychotherapie" im Hörsaal der Wiener Poliklinik unter der Leitung von Eva Kozdera und den Mitarbeitern Gabi Vesely und Alfried Längle eröffnet

1983 November
Beginn der Ausbildung in Existenzanalyse und Logotherapie mit zwei Gruppen unter der Leitung von Alfried Längle und Eva Kozdera