Internationaler Kongress der GLE 2019

Internationaler Kongress der GLE 2019



Rückblick auf den internationalen GLE Kongress 2019 in Salzburg:
„Psyche Macht Dynamik. Freiheit finden im Getriebensein“

Eine Brise Freiheit wehte schon am Beginn durch die luftigen, großzügigen Räume im Kongresszentrum Salzburg. Mehr als 900 Anwesende fanden viel Gelegenheit zum Austausch, unter anderem beim abendlichen Steh-Apero. Körperliche Stärkung gab es im Cafe mit Blick auf grüne Baumkronen. Für geistige Nahrung zwischendurch sorgten Büchertische, Infostände, ein CD und DVD Stand und Diskussionsrunden nach den Vorträgen.
Die Auseinandersetzung mit den Licht- und Schattenseiten der Psychodynamik reichte am Freitag vom Aufgreifen der historischen Wurzeln (Toni Nindl) über eine differenzierte, die Kraft des Vitalen würdigende existenzanalytische Sichtweise (Alfried Längle) bis zur aufrüttelnden Demaskierung des allgegenwärtigen Machtstrebens (Paul Liessmann) und schließlich Untersuchungen zur Traumatisierung und Traumafolgestörungen (Brigitta Gahleitner). Der Samstag Vormittag zeigte existenzanalytische Wege aus der Unfreiheit von KlientInnen (Brigitte Heitger), aus der Verwicklung in der Beziehung TherapeutInnen-KlientInnen (Karin Steinert) und aus der Verstrickung in der Begegnung von Paaren (Susanne Pointner). Die Wichtigkeit, Botschaften des Körpers zu vernehmen, brachte uns Markus Angermayr nahe.
Der Samstag Nachmittag regte mit einer Vielfalt von inspirierenden, informativen, berührenden Symposia Vorträgen, Demonstrationen und Workshops zum Einüben in die Wahlfreiheit und Entschiedenheit an. Am Abend vermittelte uns Burgschauspielerin Dorothee Hartinger mit der Lektüre von Thomas Melle einen Eindruck von der Achterbahn psychodynamischer Bewegungen sowie vom unzerstörbaren Aufblitzen des personalen Willens.
Der Sonntag Vormittag verband noch einmal die Pole der bindungssuchenden Seite des Menschen (Karl Heinz Brisch) mit den Wurzeln des Kränkbaren und Abgründigen (Reinhard Haller). Gerd Rudolf gelang es, auch die ethische Dimension ins rechte Licht zu rücken. Christoph Kolbe präzisierte zum Abschluss in gewohnter Klarheit den Beitrag von Selbst, Ich und Person auf dem stets herausfordernden Weg einer ganzheitlichen Lebensgestaltung.
Alle Hauptvorträge und manche Symposiavorträge können nachgehört werden auf https://shop.auditorium-netzwerk.de.

Kongressleitung: Mag.a Renate Bukovski, Dr. Anton Nindl, Dr. Christoph Kolbe
Verfasserin des Rückblicks (für das Kongressteam): Mag.a Susanne Pointner